Prozessoptimierung

Wenn eine Organisation nicht erkennt, dass sich die Bedingungen im Umfeld verändern und wie, dann kann sie ihre Aufgabe nicht mehr erfüllen und stirbt früher oder später.

Der kontinuierliche Verbesserungsprozess kann überall im Unternehmen erfolgen. Oft sind die Problembereiche schon lange bekannt wie hohe Durchlaufzeiten innerhalb der Abteilungen, oder sei es die Anschaffung teurer Office Software, ohne eine entsprechende Mitarbeiterschulung durchgeführt zu haben.
KVP bezieht sich auf die Produkt-, die Prozess- und die Servicequalität um mit stetigen Verbesserungen in kleinen Schritten z.B. die Wettbewerbsfähigkeit zu stärken und die Mitarbeiterzufriedenheit zu erhöhen.

Typische Ergebnisse sind zum Beispiel: Prozessverbesserungen, Vermeidung von Ressourcenverschwendungen, Verbesserungen bei der Qualität und der Kundenzufriedenheit sowie interne Verbesserungen bei der Zufriedenheit, der Kreativität oder der Zusammenarbeit der Mitarbeiter.

Inhalt

Um diesen kontinuierlichen Verbesserungsprozess in Gang setzten zu können, ist unsere Anwesenheit vor Ort zwingend erforderlich. Sie und Ihre Mitarbeiter kennen das Unternehmen und wissen wo es „hackt“. Hier beginnt der Prozess. Die Mitarbeiter analysieren Ihren Arbeitsbereich in KVP-Teams und erarbeiten konkrete Verbesserungsvorschläge. Von hier bis zur Umsetzung der erarbeiteten Maßnahmen begleiten wir Sie und Ihre Teams. Die Durchführung der Ergebnisse ist zu überwachen und zu dokumentieren.

Voraussetzung

Ist der Wille der Unternehmensführung, Ergebnisse aus dem KVP unmittelbar um zusetzten, sowie die KVP-Teams selbst zur direkten Umsetzung Ihrer Ideen zu ermächtigen und dazu die notwendigen Ressourcen zur Verfügung zu stellen.

Ihr Nutzen

Steigerung der Effizienz und Effektivität Ihres Unternehmens

Steigerung der Kundenzufriedenheit und Qualität

Senkung der Personalfluktuation durch zufriedenere Mitarbeiter

Stärkung des Teamgedanken

Vorbereitung für die Zertifizierung nach EN ISO 9001

Exemplarischer Ablauf eines KVP-Projektes

  1. Arbeitssystem festlegen und abgrenzen (Was soll verbessert werden?)
  2. Ist-Zustand und Soll-Zustand anhand von Kennzahlen beschreiben
  3. Probleme beschreiben und bewerten (Häufigkeit pro Zeiteinheit oder Objekteinheit – Angebot, Auftrag, Los etc.)
  4. Probleme bewerten (Zeit, Geld, Energie, Stress pro Zeiteinheit)
  5. Problemanalyse (Ursachen, Zusammenhänge, Schnittstellen, Nebenwirkungen)
  6. Lösungsideen sammeln (z. B. Brainstorming)
  7. Lösungsideen bewerten und entscheiden
  8. Maßnahmen ableiten, Aufwand und Ertrag bewerten
  9. Ergebnispräsentation vor dem Entscheidungsgremium
  10. Maßnahmen vereinbaren (Wer tut was bis wann?) und Ressourcen klären
  11. Maßnahmen umsetzen
  12. Erfolg prüfen
Potenzialschmiede Köln - Prozessoptimierung